Erdferkeln für Normalos

Eigentlich sind wir ja "nur Motorradfahrer". Eigentlich...., doch irgendwie bekamen einige nette Leute aus dem Kreis der MotoRoute-Normalo Fraktion plötzlich Lust auf Erdferkeleien. Nein, kein Cross und wilde Sprünge durchs Gelände, sondern einfach Motorradfahren ohne Teer, abseits befahrener Straßen.
So kam es, daß wir, 12 Leute waren interessiert, Ende März diesen Jahres allesamt auf leichten Motorrädern sitzend (meist stehend) und mit guten Protektoren ausgestattet (Link Ortema) neben der Crosstrecke in Marisfeld in tiefem Dreck unser Glück versuchten. Tagelang hatte es vorher geregnet und der Boden war deshalb angenehm weich, doch auch ekelhaft anhänglich. Unser Trainer, Stefan Hessler, führte uns geduldig ein und zeigte uns viele seiner Tricks um besser auf losem Grund zurecht zu kommen. Endurowandern für Senioren, Motto dieser Veranstaltung, wollte dann aber doch zu einigen anspruchsvolleren Passagen führen und so nahm natürlich auch das eine oder andere Motorrad - samt Fahrer/in, Kontakt mit fruchtbarem Mutterboden auf. Auf jeden Fall war es super schön und dank Stefan Hessler ein echt toller Tag. Sogar das Wetter spielte mit, war doch ursprünglich Schneeregen angesagt und erst ganz am Ende des Trainingstages öffnete der Himmel seine Pforten, gerade richtig, um den Schlamm von - den Mopeds zu waschen.  Alle kaputt, verdreckt und glücklich. Fortsetzung folgt schon bald beim Endurowandern in Dalmatien - siehe Terminkalender auf www.motoroute.de


Freitag, 17. März 2017, irgendwo in Thrüringen.


Aus allen Richtungen kommen sie angefahren, die Erdferkel in Spe, die Dalmatiensüchtigen, die Liebhaber kleiner, leichter Mopeten.



Ja, auch drei Fortgeschrittene durften und wollten dabei sein. Ob sie sich gelangweilt haben, wird nicht verraten.


Samstag in der Früh: Stefan, unser Erdferkeltrainer (rechts im Hintergrund) erklärt hier die beste Sitz- und Stehposition auf dem Krad.


Die Anfahrt zum Übungsgelände zeigte sich weich und feucht. Somit schon Spaß auf ganzer Linie.


Die kleine Honda kam dank ihrer Gutmütigkeit mit jedem Untergrund zurecht.


Zwei AJPs, klein, leicht und super angenehm zu fahren, gehörten zu den absoluten Lieblingen im Fuhrpark.


Müde und abgekämft: So kann man sein Moped auch parken! Wie hebe ich mein Motorrad richtig wieder auf, war dann die darauf folgende Übung.
Im Bild eine Yamaha WR 250.


Ludwig mit seiner Yamaha WR 450 und Silvia mit der AJP PR4. Genial dazu der Endurohelm von Touratech - bei diesem Wetter für uns die allerbeste Wahl;


Während einer Pause einfach mal den Anderen zuschauen. Man hätte aber auch seine Schuhe putzen können...!  Leider auf dem Foto nicht zu sehen sind die Protektorenjacken von Ortema - on und off the road, absolut erste Wahl!


Übung: Zwei Stufen am Hang. Durch den weichen, nassen Untergrund keine von den ganz leichten Übungen.


KTM-Adventureland in Marisfeld/Thüringen. Dank lehmigem Boden, der zwar wirklich gut am Moped kleben bleibt, eine gute Wahl dank immer bequemem Grund beim Umfaller.


Natürlich auch für die Mopeds gibt es eine kurze Pause. Obwohl...., ich glaube eher, wir Fahrer hatten eine Schonung nötig.



Stefan, unser Trainer, zeigt hier auf 0,5° genau die heutige Temperatur. Zum Trost: Wäre es wärmer gewesen, dann hätten wir noch mehr geschwitzt.


Absolut super, wenn gleich die Selbstreinigung des Reifens dank Klebelehm fast unmöglich, war die Wahl unserer Bereifung vom Reifenwerk Heidenau, Typ K 69 - überraschend, dass er auch auf der Rückfahrt auf nassem Teer ein ungewöhnlich positives Fahrverhalten zeigte.


Ganz zum Schluss, wir waren schon auf dem Weg zur Tankstelle, öffnete sich dann der Himmel und es schüttete gewaltig. Somit jedoch wurden die Mopeten auf den 25 Kilometern Rückweg schon wieder halbwegs sauber. Den Rest erledigte der Hochdruckreiniger.


Aus Rüdesheim - die Mopeds natürlich schon brav in der Garage - kam dann eine große Portion Vitamine in Form von flüssiger Birne. Die roten Nasen jedoch stammen noch von der feuchten Rückfahrt!


Geduscht, aufgewärmt und umgezogen ging es gemeinsam zur Stärkung. Ein Toller Abend, ein toller Tag und ein supertolles Enduro-Einsteigertraining.
Wiederholung folgt! Euer Ludwig v.B.