Info: AjP - ein kleiner, feiner Stern am Motorradhimmel

PM MotoRoute
Schon geraume Zeit beobachten wir das Geschen rund um AjP, die kleine Motorradmanufaktur in Portugal. Bezahlbare Motorräder mit hochwertigen Komponenten. Das Ganze gekrönt in verschiedenen Höhen, somit für Einsteiger genau das Ding!
Heute nun hatte sich Lars Zeit genommen, uns die drei wichtigsten Typen dieses Herstellers live vorzuführen. Also gemütlich beim Kaffee mit allerhand Hintergrundinformationen. Erstes Fazit: Hier gibt es richtig viel Motorrad für richtig kleines Geld! Ob in der Stadt oder auf dem Feldweg, das Ding macht echt Spaß!

Lars und Biggi, die beiden "Kesebergs" von Crossover Cycles importieren Motorräder von AjP nach Deutschland.

Drei Modelle gibt es derzeit und Nummer 4 ist in Planung. PR3, PR4, PR5 und bald auch PR7 sind die offiziellen Bezeichnungen.
Wobei wir die Versionen PR 3 und 4 definitiv bevorzugen, da echt leicht, günstig und multifunkional. Also auch mal auf der Straße für eine ausgedehnte Tour geeignet.  Das Modell PR5 ist dank noch aufwändigeren Komponenten samt Einspritzanlage zwar kräftiger, jedoch für Anfänger dann wahrscheinlich ein wenig zu kräftig. Der Motor ist jeweils ein 240er 4-Takter mit rund 27 PS, dies reicht um sowohl auf der Straße als auch auf dem Feldweg oder in leichtem Gelände absolut ausreichend mithalten zu können. Nein, kein Cross, wir gehen damit zum Wandern! 
Eines jedoch steht heute schon fest, die Bereifung werden wir als allererstes ändern - wo wir fahren ist der Heidenau K60 zu Hause! PS: Die PR 3 gibt es schon für rund 3600,-- € zuzügl. Überführungskosten.

Zuhause in Dalmatien bei unseren "Dauervermietern Katarina und Ilija".


Im Dalmatinischen Hinterland macht die PR4 eine echt gute Figur. Stramm aber nicht unbequem ist sie perfekt auf Naturstraßen und Feldwegen.


Auf kleinen, gut geteerten Straßen gefällt sie uns genau so gut..... aber die Serienbereifung macht auf Teer keinen Spaß, der gehört wirklich nur ins Gelände. Deshalb auch werden wir auf Heidenau umrüsten. Dennoch, der kleine Motor bringt weitaus mehr Fahrvergnügen, wie wir anfangs befürchtet hatten. 240 ccm und so viel Freude! Das Fahrwerk hält, was wir anfangs schon vermutet hatten: Es ist absolut perfekt in dieser Preisklasse und wir haben uns in jeder Situation sicher gefühlt. Ein Manko, jedoch ein völlig normales Manko, ist die Sitzbank. Trotz Soziusrasten ist die PR4 kaum für Soziusbetrieb geeignet. Wir haben es dennoch versucht und schon nach wenigen Kilometern hatte "Sozia" keine Lust mehr. Anscheinend saß sie mehr auf dem Rücklicht, denn auf dem verbleibenden Stückchen Polster. Zur Ehrenrettung sei gesagt: Wer setzt sich auf so ein Motorrad auch zu Zweit???


Die Bremsanlage ist völlig ausreichend bis gut zu nennen. Vorne und Hinten je eine Einzelscheibe vermögen das Gefährt sehr ordentlich zu verzögern. Echte Bremsproben waren uns noch nicht möglich, da die Serienbereifung auf Teer praktisch keinerlei Halt bietet.


Als kleiner Straßenfeger, Cityhopser oder einfach als Spaßmobil ist die PR4 auf jeden Fall zu empfehlen. Für so wenig Geld erhält man ein super schönes, ausgereiftes doch auch einfaches Motorrad. Kein elektronischer SchnickSchnack und mit einem Motor, der auf Hondas Entwicklung zurück greift, sicher auch als sehr zuverlässig zu beurteilen.


Und so sieht AjP´s PR4 aus, wenn sie dort ist, wofür sie gebaut wurde. Kleine Straßen und Wege . bevorzugt ohne Teer. Dabei kann sie aber auch mal im normalen Straßenverkehr "mitschwimmen", doch fühlt sie sich auf losem Untergrund eindeutig wohler. Das Fahrwerk ist für diese Preisklasse einfach super. Durch das minimale Gewicht lässt sie sich spielend Zwecke absolut ausreichend und man sitzt auf der schmalen Bank relativ kommod. Alles in Allem ein sehr empfehlenswerter Wegbegleiter.

Derzeit gibt es drei echte Modelle von AjP.
Wobei wir die Versionen PR 3 und 4 definitiv bevorzugen, da echt leicht, günstig und multifunkional. Also auch mal auf der Straße für eine ausgedehnte Tour geeignet.  Das Modell PR5 ist dank noch aufwändigeren Komponenten samt Einspritzanlage zwar kräftiger, jedoch für Anfänger dann wahrscheinlich ein wenig zu kräftig. Der Motor ist jeweils ein 240er 4-Takter mit rund 27 PS, dies reicht um sowohl auf der Straße als auch auf dem Feldweg oder in leichtem Gelände absolut ausreichend mithalten zu können. Nein, kein Cross, wir gehen damit zum Wandern! Wir werden demnächst die Möglichkeit haben, diese Motorräder ausführlich zu testen und Euch dann gerne berichten. Eines jedoch steht heute schon fest, die Bereifung werden wir als allererstes ändern - wo wir fahren ist der Heidenau K60 zu Hause! PS: Die PR 3 gibt es schon für rund 3600,-- € zuzügl. Überführungskosten.

Und, wo gibt´s diesen Extremfahrspaß denn nun zu kaufen? Logisch, direkt beim Importeuer oder seinen Händlern in Deutschland. Klickt ruhig einmal hier drauf!