Korsika - Herbstreise 2012

Endlich! Viele Monate waren wir nicht hier im Norden unserer Insel - und so wird es allerhöchste Eisenbahn, daß wir endlich wieder einmal nach Hause kommen, nach Korsika, in den nördlichen Teil.

Wir treffen uns am Hafen von Genua oder Livorno und ab spätestens da beginnt eine Woche allerfeinster Urlaub mit Freunden. Nach der Überfahrt, wir landen an in Bastia, fahren wir zum Basishotel. Den Abend verbringen wir mit landestypischem Essen und gerne einer guten Flasche korsischen Weines.

Auf unseren Tagesausfahrten durchstreifen wir auf romantischen Strassen die Futterplätze wilder Schweine, Kühe und sonstiger Bewohnern der Kastanienwälder. Aus Mangel an Verkehr um diese Jahreszeit finden sich viele Tiere häufig direkt auf der Fahrbahn. Also immer wachsam, das Abendessen könnte vor die Räder springen. Eine weitere Tour führt uns ans berühmte Cap Corse. Diese verläuft in weiten Teilen direkt entlang der Küste und jede Kurve bringt ein neues eindrucksvolles Bild bis wir dann ganz oben im Norden der Insel in völlig verlassen wirkendem Ort eine kleine Pause einlegen. Unseren Proviant müssen wir auch hier mitführen, da dort kaum ein Lokal geöffnet hat.

Col de Verghio. Der Name zergeht auf der Zunge. Starten wir bei angenehmen T-shirt-Temperaturen unten an der Küste, kann es uns oben auf dem Col schon mal mächtig kalt erwischen. Nicht selten hatten wir Nebel oder gar Schneegestöber dort oben.

St. Florent: Das ist unser Lieblingsplatz für eine ausgedehnte Kaffeepause auf dem Weg nach Cap Corse. Friedlich ruhen die Segelschiffe im romantischsten aller Häfen. Die Eisdiele hat offen und wir chillen mindestens für die Länge zweier Cappuccini oder Espressi.

Wo hohe Berge sind, da gibt es zwangsweise auch tiefe Täler und Schluchten. Eine davon gehört zu unserer Standardttour und führt von West nach Ost. Mehr Steine, Felsen und gigantische Einblicke kann man sich eigentlich gar nicht erträumen. Ausserhalb der Saison auch gänzlich frei von Verkehr machen diese Schlangenstrassen einfach nur Spaß. Kurve an Kurve reihen sich aneinander und es gab schon Stimmen auf dieser Tour, die sich wünschten, nur einmal kurz ein gerades Stück zur Erholung erleben zu können.

Und wer jetzt immer noch nicht genug hat und eine weitere Woche tollster Strecken, interessantester Landschaft und herrlichem Herbst erleben möchte, der kann weiterfahren mit uns nach Sardinien. Von Bonifacio oder Ajaccio aus setzen wir über die 12 km breite Meerenge zwischen Korsika und Sardinien. Aber dazu mehr in der Vorschau auf den Zweiten Teil der Herbstreise 2012.