Team und Motorrad

Meine mobile Zapfsäule und ich!

Tom meint immer, mein Motorrad sei ein LKW.Tom meint, das Ding ist viel zu schwer. Tom meint auch, ich müsste dafür den LKW-Führerschein machen. Dennoch liebe ichmein Motorrad, aber irgendwie hat Tom doch auch ein klein wenig recht!

Und ich bin jetzt schon viele Jahre und viele glückliche Kilometer mit meinen Motorrädern des Modells "GS" unterwegs. Aktuell ist es eine R 1200 GS LC Adventure aus dem Jahr 2014.

Sie ist groß, mächtig und flößt so manchem Betrachter gehörigen Respekt ein, wenn Sie plötzlich im Rückspiegel auftaucht. Kleineren Menschen erscheint sie sicherlich monumental und wer sie einmal ein Stück schieben musste, der kann die Bezeichnung Monument sicher verstehen.

Für mich und meine Zwecke jedoch ist sie genau richtig.Das Maximum dessen was ich von meinem Motorrad erwarte. Selbst wenn ich mit Conny, der besten Sozia der Welt, und einem Berg von Gepäck unterwegs bin überrascht mich mein "Bergepanzer" immer wieder durch sein schier spielerisches Handling, so bald sie mal ins Rollen gekommen ist. Gerne fahren wir auch abseits der Hauptrouten und dabei ist ein Feldweg oder eine Schotterpiste keine Seltenheit.Und solange es man mit dem Gelände nicht übertreibt macht sie auch dort enormen Spaß.Eine große und bequeme Tourenenduro eben.


Daten zum Motorrad
Gebraucht gekauft Mitte 2015 mit knapp 4000km.
Seither ca. 9000km gefahren - touristisch bummelnd bis sehr zügig.

Modifiziert wurde
Sitzbank, weil das originale Sitzmöbel nicht für mein Gewicht taugt.
Die originale Scheibe wurde gekürzt und foliert, um damit eine laminare Anströmung zu erreichen und die  Helmlüftungdamitvernünftig funktioniert. Natürlich diese Maßnahme aber auch, weil es optisch einfach besser und dynamischer aussieht.
Ferner habe ich eine Intercomanlage mit PMR Funk, Navianschluss, Audioeinspeisung, diverse Videohalter und ein paar für mich obligatorische Gimmicks der bekannten Zubehörlieferanten verbaut, das zusammen rundet die Gewichtsorgie noch etwas nach oben auf.

Reparaturen
Außer Inspektion und Verschleißteilen waren bisher keinerlei Werkstattaufenthalte nötig.

Nötige Verbesserungen
Die Fahrwerkskomponenten sind ein Armutszeugnis für dieses Fahrzeug. Die Funktionalität des Dynamic ESA ist nicht schlecht für „75kg Normfahrer“.Ich jedoch wiege im Fahrmodus gute 120kg und das entspricht schon der Fahrstufe „Fahrer mit Beifahrer“. Da kommt das Serienfahrwerk bereits an seine Grenzen.
Die originalen Dämpfereinheiten haben jetzt insgesamt ca. 15000km geleistet und sind eigentlich am Ende.
Für Ersatz der Originalteile von BMW werden gut gerne rund € 3000,00 aufgerufen. Dafür erhält man beim guten Schrauber hochwertige Fahrwerkskomponenten, die auf die Bedürfnisse des Fahrers samt Sozia und Gepäck zugeschnitten sind.
Die Umrüstung lohnt sich für mich auf jeden Fall, da ich zur Fraktion der "Nasch-Brett-Bauch"-Träger gehöre und mir die Sicherheit für meine Frau und mich einfach wichtig ist.

Reifen
Die Originalbereifung von Bridgestone kam nach den ersten Kilometern von der Felge, da ich mit diesem Pneu so überhaupt kein gutes Gefühl hatte. Ersetzt hatte ich ihn mit MetzelerTourance Next, der rund 6000 Kilometer seinen Dienst versah. Aktuell haben ich Pirelli Scorpion Trail 2 montiert, der nochmals wesentlich besser zu mir passt.

Wenn jedoch ein längerer Urlaub bevorsteht und ich weiß, dass wir öfter auf schlechten Straßen oder gar Feld- und Schotterwegen unterwegssein werden, dann montiere ich den, für mich, besten aller Universalgummis, den  Heidenau K60 Scout, der eben auch im leichten Offroad hervorragend seinen Mann steht.

Fazit
Meine Adventure hat mich bisher nie im Stich gelassen, obwohl ich sie kaum pflege und sie immer das tun muss, was sie am besten kann: fahren, fahren, fahren.
Für mich ist dieses Schwergewicht die besteGS, die ich bisher je unter dem Hintern hatte.

Und irgendwann wird vielleicht auch Tom’s Traum wahr mich auf einer leichteren Enduro fahren zu sehen.
Bleibt nur zu hoffen dass das dann kein „Knickrahmenbericht" wird.

In diesem Sinne, bitte immer sinnvoll, Euer Marc.