Tour: In Deutschlands schönster Mitte

Kleinod im Grenzgebiet
Ein kleines, jedoch besonders feines Motorradgebiet liegt versteckt zwischen Franken und Thüringen. Eingerahmt von Fränkischer Schweiz, Frankenwald, Rhön und Thüringer Wald bieten die "Langen Berge"*) den kurvenreichen Ausgangspunkt für Tagestouren vom Allerfeinsten.


Ein nicht enden wollendes "Gewürm" von Kleinstraßen durchkreuzt die Landschaft.

Wir entführen Euch heute direkt hinein in das Hügelland zwischen Coburg in Bayern und Eisfeld in Thüringen. Mit dabei haben wir KTM´s 690 Enduro R und unseren zum Liebling gewordenen Universalhelm von Touratech Aventuro mod.
Wir starten am Fuße der Feste Coburg und fahren auf kleinen und sehr kleinen Nebenstraßen direkt hinein in die Hügel der "Langen Berge". Besonders faszinierend ist, daß kaum andere Fahrzeuge, auch keine Motorräder, mit uns die Straßen teilen.

Aus- und Fernblicke auf den Hügeln der "Langen Berge".

Klar, wir wollen natürlich neben der Alltagstauglichkeit der KTM auch deren Bedeutung auch ungeteerten Wegen und Nebenstraßen ausloten und suchen deshalb die Abgeschiedenheit von Trubel und Verkehr. Und nein, wir wollen nichts ins Gelände und schon gar keine Crosseinlagen mit der Enduro machen, unser Ansinnen ist der Nutzen im Alltag. Soviel jedoch schon vorab: Das Motorrad ist der Hammer, der Dampfhammer! Egal ob auf Straße oder Weg, jeder Meter ist Begeisterung. Und hier oben in den "Langen Bergen" macht sie besonders viel Spaß. Dazu hier auch unser "Kennenlernen" mit dem Motorrad.


Der Kolonnenweg entlang der ehemaligen Grenze liegt im Naturschutzgebiet und darf in weiten Teilen nicht befahren werden.

Der Titel "Hardenduro", den KTM diesem Motorrad verleiht ist sicher auch richtig, wir jedoch nennen sie, jetzt rund 2000 km später, noch immer das ultimative Spaßgerät.
Entlang der ehemaligen Grenze zwischen Deutschland und Deutschland hangeln wir uns auf dieser Tagestour ständig von Thüringen nach Bayern und wieder zurück.

Häufg finden sich informative Schilder am Tourverlauf. Lesen lohnt sich!

Wären keine Schilder an der Straße, kaum würde man noch feststellen, ob wir uns denn nun auf dem Boden der BRD oder der ehemaligen DDR bewegen. Immer wieder zeugt jedoch der "Kolonnenweg" entlang des "Grünen Bandes" vom Verlauf der Grenze und somit fahren wir oft parallel zum Minengürtel und Stacheldraht. Kleine gelbe Beschilderungen erzählen von den Geschehnissen im Bereich des jeweiligen Standortes an der Demarkationslinie*) 

Extrem kurzweilig ist der Verlauf der  Strecke. Kaum ist man auf einem Hügel mit Blick bis zur Veste Coburg oder dem großen Beerberg *) und gleich schraubt sich das Sträßchen wieder nach unten in eines dieser Täler, die vor waldigem Grün nur so strotzen.

Dörfer, die noch heute von Armut und Arbeit der Land- und Waldbevölkerung berichten scheinen menschenleer. In Görsdorf, hier wieder auf Thüringer Seite zwischen Langen Bergen und südlichem Thüringer Wald, ist die Teilung Deutschlands noch in Stein gehauen. Dieses Dorf war eingemauert, ähnlich wie Berlin. Ein gutes Stück dieser Gefängnismauer steht noch immer und erinnert an den Wahnsinn von Krieg und Gewalt.

Schon fast wieder in Bayern, die Mauer von Görsdorf.

Von hier aus lässt sich die Tour dann ausdehnen in Richtung Eisfeld direkt in den Thüringer Wald.
Wir wünschen Euch viel Spaß und gute Fahrt.

Bilder: Claudia v. Berg; Text: Ludwig v. Berg;


Allee bei Ahlstadt.


Teer, Schotter und Gelände - die 690 ist überall Zuhause.


Tunnel bei Tremersdorf.


Nur wo der Bauer nichts dagegen hat: Ausritt in einen frisch gemähten Acker.


Wo es erlaubt ist: Ein kleiner Drift neben der A73.


Definitiv fast überall verboten: Fahren im NSG auf dem ehemaligen Kolonnenweg.



Für uns ein echter "Allrounder". Sie kann fast alles und fast alles macht Spaß mit ihr: KTM 690 Enduro R - gibt´s auch mit tieferer Sitzbank.