Victory – mit gestraffter Palette in eine vielversprechende Zukunft

Mit den Cruisern Octane, Gunner, Judge und High-Ball stellt sich Victory im Modelljahr 2017 der Herausforderung Euro IV.
Die Erstzulassung der Tourer und Bagger des Modelljahres 2016
ist noch bis Ende 2017 möglich

Ausschließlich „Modern American Muscle“ bestimmt im kommenden Jahr den Charakter der Victory Modellpalette. Die Speerspitze des gestrafften Programms bildet die erst in diesem Jahr vorgestellte Victory Octane mit ihrem hochmodernen flüssigkeitsgekühlten DOHC-V-Twin. Dieses 1200 cm3 Hochleistungstriebwerk stammt vom Motor der „Project 156“ Rennmaschine ab, die vor wenigen Wochen beim „Race to the Clouds“ am Pikes Peak in den USA den dritten Platz in der Gesamtwertung belegt hat. Der Power-Cruiser Octane, der bereits den Weltrekord für den längsten Burn-Out hält, wird im Modelljahr 2017 zum Preis von 12.950 Euro (Österreich 15.110 Euro inkl. NoVA) nicht nur in der bereits bekannten „Suede Super Steel Grey“ Lackierung angeboten, sondern auch in „Matte Pearl White“ und in „Gloss Black“ mit attraktiven Graphics. Außerdem gibt es mit dem neuen Modelljahrgang ein wesentlich breiteres Angebot an Zubehörteilen für die Octane, das vom Tankrucksack über Custom-Spiegel, Sitze und Auspuffanlagen bis zu zahlreichen aus dem Vollen gefrästen Kleinteilen reicht.

Alle anderen aktuellen Victory Modelle werden vom legendären luft/ölgekühlten Victory 106 Freedom V-Twin mit 1731 cm3 Hubraum angetrieben, der seine Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit und Langlebigkeit schon unter den extremsten Bedingungen unter Beweis gestellt hat. Gerade erst hat der Schweizer Urs Pedraita, besser bekannt als „Grisu Grizzly“, bei einer Erdumrundung innerhalb von 73 Tagen mit seiner Victory mehr als 76.000 Kilometer zurückgelegt – allein, ohne den Support eines Service-Fahrzeugs wohlgemerkt.

Der Bestseller unter den Modellen mit 106 Freedom Motor ist die Victory Gunner, die 2017 wahlweise in „Suede Titanium Metallic“ oder in „Suede Sagebrush Green Metallic“ für 13.490 Euro (Österreich 15.740 Euro inkl. NoVA) zu haben ist. Sie vereint athletische Kraft mit coolem Auftritt, ihr stilsicheres Retro-Design macht sie zu einem echten Hingucker. Auch die Victory Judge für 16.200 Euro (in Österreich 18.890 Euro inkl. NoVA) vereint Old School mit zeitgemäßer Technik, aber mit ihrer „Gloss Sunset Red“ Lackierung, dem Race Stripe auf dem Tank und den seitlichen „106“ Startnummern betont sie stärker den sportlichen Aspekt des „Modern American Muscle“. Wer dagegen sowohl beim Look als auch in punkto Sitzposition auf Lässigkeit setzt, der ist bei der Victory High-Ball an der richtigen Adresse. Sie zelebriert mit hohem Lenker, tiefem Sitz, vorverlegten Rasten und coolen Weißwand-reifen astreinen Bobber-Style, und sie ist wahlweise in den Farben „Matte Black“ oder „Nuclear Sunset Orange“ für 15.150 Euro (in Österreich 17.680 Euro inkl. NoVA) zu haben.

Derart aufgestellt bietet Victory unnachahmliche Cruiser-Power in vier verschiedenen Stilrichtungen und für jeden Geschmack. Für alle Modelle gilt nach wie vor die in der Branche einmalige 5-Jahres-Garantie. Selbstverständlich sind alle Maschinen des Modelljahrgangs 2017 mit ABS ausgerüstet und Euro IV kompatibel. Die Modelle Vegas, Hammer, Magnum, Cross Country, Cross Country Tour und Vision werden künftig nur noch in Nordamerika angeboten. Allerdings gibt es in Europa noch Lagerbestände dieser Modelle. Die Modelle Vegas und Hammer werden noch bis Ende dieses Jahres verkauft. Die Modelle Magnum, Cross Country, Cross Country Tour und Vision hingegen werden als Modelljahr 2016 weiterhin verfügbar sein und können auch trotz Inkrafttreten der Euro IV noch bis Ende 2017 erstzugelassen werden. Nähere Informationen dazu haben die Victory Vertragshändler.

Rodney Krois, General Manager von Victory sieht trotz der Straffung des Modellprogramms gute Marktchancen für die Marke: „Natürlich ist es bedauerlich, dass wir einige Modelle bald nicht mehr in Europa anbieten können. Aber mit der Octane haben wir bereits den Start in eine vielversprechende Zukunft eingeläutet. Wir schlagen jetzt ein neues Kapitel in der Geschichte von Victory auf.“