Franken- und Thüringer Wald komplett „erscrambler´t“

Franken- und Thüringer Wald komplett „erscrambler´t“

19. August 2019 MotoRoute-Reisen News 0

 
Ein echt irrer Sommer dieser Sommer 2019!
Im Juli noch, also gerade mal drei Wochen vorher, flüchteten wir vor der Bruthitze in Deutschland mit Spitzen um die 40° ganz eilig ans Mittelmeer, wo es gleich ein Viertel angenehmer war. 30° mit leichter Meeresbrise, das ist angenehm, sehr angenehm und genau richtig.


Nun jedoch, es ist Mitte August, sind wir wieder Zuhause in Hessen und wollen den neuen Damenanzug von Rukka  in der Praxis testen. Also testen eigentlich unter den „Saunabedingungen“, die wir kürzlich noch hier Zuhause hatten. Dies jedoch stellte sich Zuhause als „klarer Fall von Denkste“ heraus….!
Trotz der nun hier vorherrschenden weihnachtlichen Kälte von nur 15° im Franken- und Thüringer Wald suchen wir uns ein Hotel in Coburg, von wo aus wir die ausgedehnte Tagestour durch die beiden aneinander grenzenden Waldgebiete geplant hatten.
So starte ich am frühen Morgen des 14. August 2019 erwartungsfroh mit meiner Yamaha, dem neuen Anzug von Rukka und einem schicken Helm von Schuberth, hinein in die Langen Berge, einen Höhenzug nördlich von Coburg, um von dort aus das Land der Weihnachtsmänner, Christkinder und Glasbläser zu erkunden.


Hier in Neuhaus am Rennweg ist der Weihnachtsmann Zuhause. Selbst im Hochsommer des Jahres 2019 scheint er mächtig bei der Sache zu sein um allen Kindern seine guten Gaben bereitzustellen.


Unbedingt anhalten sollte man auf Burg Lauenstein. Hier oben ist eine Pause sowohl kulturell als auch gastronomisch ein Schmankerl. In der Confiserie Bauer, ganz oben, kurz unterhalb der Burg, gibt es mega leckere (und zweifelsfrei kalorienfreie) Windbeutel und natürlich jede Menge allerfeinste Pralinen und Schokoladen.

 

Diese beiden Bilder stammen aus der Confiserie Lauenstein. Weitaus bekannter wie die Pralinerie Bauer oben auf der Burg. Hier im klimatisierten Verkaufsraum kann man seinem Blutzucker dann den Rest geben. Neben der dargebotenen Schokoladen, Pralinen, Keksen und weitere Schlemmereien, bieten sie hier auch echt guten Kuchen zur Kaffeepause an. Der Schokobrunnen jedoch ist eher etwas für´s Auge, dafür kostet das Probieren nichts.

  
Hier oben auf den Höhen des Frankenwaldes wechselt einmal mehr das Wetter und die hier sonst vorherrschende geniale Fernsicht wird leider getrübt. Wir hangeln uns deshalb direkt von Kurve zu Kurve ins nahegelegene Lehesten, wo es uns die Schierfergrube angetan hat.

 
Nur durch Zufall stoßen wir auf dem Weg nach Lehesten auf das Sträflingslager Laura und wie immer bei solcher Konzentration des Bösen frage ich mich, wie es sein kann, dass rund 13% der Deutschen Bevölkerung so dumm, bösartig und hundsgemein sein kann, auch heute wieder dem Nazi- und Hitlerregime hinterher zu hecheln – obwohl ja eigentlich Jeder von uns wissen müsste, das dies niemals zu etwas Gutem führen kann. Jeder fehlgeleitete Mensch, welcher AfD oder andere rechtpopulistische Partei wählt, sollte einen Ausflug in eines der Konzentrationslager machen, wo von Hitler und dessen Vasallen millionenfach Menschen gequält, gefoltert und hingerichtet wurden. Vielleicht hilft solch ein Besuch zurück zu Menschlichkeit und Nächstenliebe…?


Abraum der Schiefergrube Lehesten. Riesige Berge von Schieferöl und Sonne glitzernder Schieferreste ragen in den Himmel. Das ölhaltige Gestein vermag sowohl trübe und dunkel erscheinen, unter Sonnenlicht dann wieder hell und freundlich.

  
In der Schiefergrube in Lehesten bieten sich Yamaha XSR 700 Tribute und eine antike Bahn aus dem Tagebau einen erbitterten Wettbewerb um die Vorherrschaft. In jedem Fall einen Besuch wert. Ganz in der Nähe finden wir diese Allee.

  1. Auf dem Rückweg nach Coburg kommen wir noch einmal über die ehemalige innerdeutsche Grenze bei Emstadt. Von hier aus, gerade noch auf Bayerischer Seite hat man einen wunderbaren Blick hinein in den Thüringer Wald.

Yamaha XSR700 Tribute im Frankenwald und Thüringer Wald
14.08.2019
Text: Claudia Thal
Fotos: Walter Thal

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.