Vorschau auf die nächsten Wochen – aktualisiert 26.11.2021

Schon bald wird ein kleines Team unterwegs sein, einige uns unbekannte Küstenregionen zu erfahren. Begleiten wird uns eine KTM 390 Adventure.  Dieses leichte Kraftrad (kein Leichtkraftrad 🙂 statten wir aus mit C-Bow Trägern samt Taschen von Hepco & Becker sowie Tankring und Tankrucksack aus dem gleichen Hause. Aktuell ist der Serienreifen TKC 70 montiert. Später werden geländetaugliche Straßenreifen aufgezogen. Hier liegt schon ein Satz Gummis vom Reifenwerk Heidenau bereit. Dazu kommt der Helm E1 von Schuberth und ganz wichtig, ein guter Multifunktionsanzug von Rukka.

Foto von der Abholung beim Händler in Fürth. Hier wird auch gleich die Verladung im Sprinter ausprobiert. Wie schon gedacht, müssen Scheibe und die Spiegel demontiert werden. Dies jedoch ist eine Sache weniger Minuten. Die kleine Scheibe ist nur mit einer Zentralschraube befestigt.

Es ist knapp, aber es passt hervorragend. In Kürze geht das Gespann aus Sprinter und kleiner KTM auf seine erste Reise.

24. November 2021. Das Wetter zeigt sich heute von seiner schönsten Seite und wir beschließen, die kleine KTM heute zum erstem Mal in die freie Wildbahn zu entlassen. Das geplante Ziel ist ein Aussichtspunkt ca. 75 km entfernt. Dabei fahren wir ca. 70 % auf Teer und den Rest auf Schotter- und Erdwegen. Auf weichem Grund versieht der TKC 70 zwar auch seine Arbeit, doch wirklich vertrauen im weichen Matsch kann ich ihm noch nicht. Das Motorrad ist gelinde gesagt einfach Klasse. Eine Einschränkung ist natürlich das fehlende Drehmoment. Ich bin es einfach nicht gewohnt, ständig am Gas zu drehen, damit ich den Motor nicht abwürge. Gerade beim Abbiegen eines Nebenweges auf eine Straße ist es mir ständig passiert, dass ich einfach einen Gang zu hoch war und der Motor unter heftigem Schütteln seinen Dienst einstellte. Gewohnheitssache, ich werde mich daran gewöhnen müssen, will doch die 390er bald auf größere Tour gehen…., so lange es das Wetter und natürlich Tante Corona dies zulässt.

Trotz des wunderbaren Wetters sind wir am Tagesziel scheinbar die einzigen Besucher. Wahrlich ein Genuss, solch imposanten Ort ganz für sich alleine zu haben. Ich kann Euch nur empfehlen, fahrt hier her und lasst Euch von dieser Location verzaubern. Zum Glück haben wir ein Picknick dabei und können dies bei einem einmaligen Ausblick genießen.

Hier zeigt sich unsere KTM 390 Adventure von ihrer schönsten Seite. Einige Spritzer rotbrauner Erde stehen ihr sehr gut.

Nach dieser ersten Tour können wir ihr ein gutes Zeugnis ausstellen, leicht, handlich und auch für zwei Personen ein adäquates Sitzmöbel. Bleibt gesund und fahrt nie schneller, wie Euer Schutzengel fliegen kann.
Euer Ludwig.

Bitte lasst Euch impfen, damit wir bald wieder gemeinsam unterwegs sein können!

Eine Antwort

  1. Das hört sich sehr vielversprechend an! In wenigen Wochen wird ihre große Schwester, die zwar über mehr Drehmoment verfügt, aber dafür auch dtl. schwerer ist, für gemeinsame Touren dazu stoßen. Der Fahrer ist zwar fast gänzlich unerfahren bzgl. Schotter, wird aber trotzdem versuchen auf seinen „Mädchenreifen“ der Kleinen zu folgen. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.